Gestalttherapie

So wirkungsvoll ist "Gestalttherapie" für Menschen mit Autismus

Das Bild rechts erlaubt Einblick in die "Gestalttherapie" von Bernd (Name geändert): Er wirkt entspannt und ausgeglichen. Sein Gesichtsausdruck verrät nicht, welche Probleme er im Alltag hat. Bernd leidet unter ausgeprägtem Autismus. Autisten leben meist in ihrer eigenen Welt: Viele können sich sprachlich nur schwer oder gar nicht mitteilen. Der Kontakt zur Umwelt ist schwierig. Anspannungen, zwanghaftes Verhalten oder besondere Verhaltensweisen können die Folgen sein.

Bernd zum Beispiel sammelt Kissen und Tücher. Sie tun im gut. Seine "Schätze" trägt er ständig bei sich. Fehlt jedoch eines davon, dann gerät Bernds Welt in "Unordnung". Ein Zustand, der ihn in Angst versetzt. Wenn er den inneren Druck nicht mehr aushält, kann es sein, dass er autoaggressiv wird und sich selbst verletzt.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, die Menschen wie Bernd helfen, Anspannung und Ängste abzubauen. Durch die einfühlsamen Methoden der "Gestalttherapie" kann sich unsere Therapeutin einen Zugang zu Autisten schaffen und eine Verbesserung des Krankheitsbildes erreichen. Seit zwei Jahren hat Bernd Therapie - nun zeigt sie Wirkung: Seine Aggressionen gegen sich selbst haben nachgelassen. Während der Übungen ist Bernd manchmal völlig entspannt und hat sogar ein Lächeln auf den Lippen.
Ein unschätzbarer Erfolg!

In der Diakonie Stetten erhalten derzeit sechs Patienten eine Gestalttherapie. Doch die Zahl derer, die eine Therapie benötigen, ist viel höher. Gestalttherapie wird von keiner Kasse bezahlt, deshalb sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Mit Ihrer Spende (Stichwort "Gestalttherapie") helfen Sie mit, mehr Menschen die Chance zu ermöglichen, ihre Ängste und schwerwiegenden Verhaltensweisen abzubauen und mehr Lebensfreude entwickeln zu können.